Aktuelles

 

 

Die Aufhebung der wirtschaftlichen Unabhängigkeitsklausel bei RAL-gütegesicherten Holzbauunternehmen für Förderprogramme der KfW Bank bestätigen die hohen Qualität fremdüberwachter Zimmerein und Holzbauunternehmen.

Die KfW-Bank kommt RAL-gütegesicherten Holzbauunternehmen bei der Umsetzung der Förderprogramme 151/152 „Energieeffizientes Sanieren“, 153  „Energieeffizientes Bauen“ und 430 „Energieeffizientes Sanieren – Investitionszuschuss“ entgegen. Hierzu wurde eine Vereinbarung über die Einbindung von Sachverständigen für die oben genannten Förderprogramme des Bundes getroffen. Demnach dürfen Sachverständige, welche in RAL-güteüberwachten Holzbauunternehmen tätig sind und als Energieeffizienz-Experte gelistet sind (dazu gehören auch die Geschäftsführer und Inhaber der jeweiligen Unternehmen), künftig eigene Bauprojekte im Rahmen der oben genannten Förderprogramme bewerten. Somit müssen die betreffenden Holzbauunternehmen für die Beantragung, Förderung und Begleitung eines geförderten Bauvorhabens keinen wirtschaftlich unabhängigen Energieeffizienz-Experten aus der KfW-Expertenliste beauftragen. Dazu gehören alle Unternehmen, welche mit dem RAL-GZ 422 „Holzhausbau“ oder dem RAL-GZ 429 „Dachbau“ zertifiziert sind.

Mit diesem Entgegenkommen würdigt die weltgrößte internationale Förderbank die überdurchschnittliche Qualität von RAL-gütegesicherten Zimmereien und Holzbauunternehmen und unterstützt somit die Bundesregierung bei der Umsetzung ihrer energiepolitischen Ziele, insbesondere einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand, bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Weitere Informationen und Dokumente stehen auf den Internetseiten der KfW Bank zur Verfügung.

 

Neufassung der Verbändevereinbarung zu Konstruktionsvollholz, Duo-/Triobalken und MH-Natur

Die o. g. Verbändevereinbarungen wurden mit den Herstellervereinigungen überarbeitet und in der Fassung September 2015 neu herausgegeben. Dabei handelt es sich um die

Vereinbarung über Konstruktionsvollholz (KVH),

Vereinbarung über Konstruktionsvollholz MH,

Vereinbarung über Duobalken /Triobalken ,

Vereinbarung über das Produkt MH-Natur.

Die Überarbeitung der Vereinbarungen greift die fortlaufende technische Entwicklung auf und berücksichtigt insbesondere die gegenwärtigen Regelungen aus dem Bereich der europäischen Normung.
Die Anforderungen an das Konstruktionsvollholz KVH und MH sind durch die Ve3reinbarungen nunmehr identisch. Abweichungen hinsichtlich der Risse entfallen somit. Desweiteren wird  bei den Harzgallen nicht mehr zwischen Si und NSi unterschieden.
Die Tabelle der Vorzugsabmessungen wurde überarbeitet und den heute üblicherweise bestellten Querschnitten angepasst. Dabei beziehen sich die  Anforderungen vorzugsweise auf die Holzart Fichte/Tanne (auf Anfrage auch für Kiefer, Lärche oder Douglasie). Auch andere Sichtqualitäten und  Festigkeitsklassen sind nun  lieferbar. Zur Kennzeichnung ist ausschließlich die Kennzeichnung mit dem CE Zeichen genannt, wobei für keilgezinktes Vollholz die Kennzeichnung ab der Anwendbarkeit der DIN EN 15497 für Keilgezinktes Vollholz in Deutschland gilt.
Beim Konstruktionsvollholz KVH wird die DIN EN 14081-1 „Holzbauwerke – Nach Festigkeit sortiertes Bauholz für tragende Zwecke mit rechteckigem Querschnitt“ sowie die DIN EN 15497 „Keilgezinktes Vollholz für tragende Zwecke – Leistungsanforderungen und Mindestanforderungen an die Herstellung“ herangezogen. Bei der visuellen Festigkeitssortierung ist die DIN 4074-1 bzw. die österreichische Norm ÖNorm 4074-1 genannt. Im Zuge der europäischen Normung können allerdings auch andere nationale Sortiernormen herangezogen werden.
Die Vereinbarung über Duo-/Triobalken wurde in einem ersten Schritt unter der Bezugnahme auf die DIN EN 1995-1-1 aktualisiert. Eine weitere Anpassung wird erforderlich, sobald die europäischen normativen Regelungen abgeschlossen sind.
Die Vereinbarung über das Produkt MH-Natur ist entsprechend den Anforderungen der DIN 4074-1 überarbeitet worden, wobei die technische Trocknung nach DIN 68800-2 erfolgen muss.

Die aktuellen Vereinbarungen werden von den Herstellergemeinschaften auf Ihren jeweiligen Homepages im Internet veröffentlicht.

 

Aktuelles vom Informationsdienst Holz

Der INFORMATIONSDIENST HOLZ  hat nachfolgende Publikationen überarbeitet bzw. neu veröffentlicht:

 

Navigationshilfe EC5

Auf 126 Seiten findet der Ingenieur eine Zusammenstellung des aktuellen Regelungsstandes zu den wesentlichen Produkten des Holzbaus in Bezug auf eine Bemessung nach EC 5.

Holzrahmenbau

Das gefragte Standardwerk zum diffusionsoffenen Holzrahmenbau ist neu aufgelegt worden (2/2015). Angesichts veränderter Regularien wurde es vollständig auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.

Holzbau für kommunale Aufgaben

Die vollständig überarbeitete Broschüre  - ursprünglich aus dem Jahr 2008 - weist auf 72 Seiten gezielt Stadt- und Gemeinderäte, Bauämter und potenzielle Bauherren auf die Vorzüge des Holzbaus im kommunalen Bereich hin.

Ermüdungsnachweise im Ingenieurholzbau

In der Publikation werden die Anwendbarkeit der Regeln des Eurocode 5 diskutiert und Grenzen aufgezeigt. Es werden Ermüdungsnachweise in Anlehnung an die Regelungen für Holzbrücken aus DIN EN 1995-2 mit Nationalem Anhang vorgeführt

Holzschutz bei Ingenieurholzbauten

Die 28-seitige Broschüre behandelt die Grundsätze des vorbeugenden baulichen Holzschutzes und als wichtigste Maßnahme den dauerhaften Feuchteschutz der Bauteile.

Deutscher Holzbaupreis 2015

Der Deutsche Holzbaupreis zeichnet realisierte Gebäude und Gebäudekomponenten aus, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen sowie weiteren nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Vorrangiges Ziel ist es, die Verwendung und Weiterentwicklung des ressourcenschonenden, umweltfreundlichen und nachhaltigen Baustoffes zu fördern.

Holzbaupreis Baden-Württemberg 2015

156 Objekte wurden zum Holzbaupreis Baden-Württemberg 2015 eingereicht. Die Jury vergab sechs Preise sowie fünf Sonderpreise und sprach sieben Anerkennungen und eine Lobende Erwähnung aus.

 

Weitere Informationen zu diesen und vielen anderen hilfreichen Publikationen finden Sie auf der Internetseite des INFORMATIONSDIENST HOLZ  unter www.informationsdienst-holz.de.

 

Fachberatung Holzbau

Desweiteren möchten wir auf die Fachberatung Holzbau vom INFORMATIONSDIENST HOLZ  aufmerksam machen. Dies ist eine kompetente und kostenfreie Beratung rund um das Thema Holzbau. Interessierte Personen halten hier eine qualifizierte und unbürokratische Auskunft von Fachleuten, deren Wissen auf dem aktuellen Stand ist.

Sie erreichen die Fachberatung Holzbau:

 

Montag bis Freitag von 9:00 bis 16:00 Uhr

Telefon:              (030) 57 70 19 95

Mail:                     fachberatung(at)informationsdienst-holz.de

 

Neue Kooperation für die Praxis im Treppenbau

Die Gütegemeinschaft Holzbau Ausbau Dachbau e.V. (GHAD) hat ihr Angebot für Holztreppenbauunternehmen erweitert. Die Europäische Technische Zulassung (ETA) zeitgemäßer Treppenkonstruktionen ist jetzt aufgrund einer Kooperationsvereinbarung mit der Firma RCD Treppensysteme GmbH & Co. KG aus Hude möglich. Holztreppenbaubetriebe können im Rahmen der Gütesicherung Lizenznehmer werden. Dies umfasst geländertragende Treppen, Tragbolzentreppe u.a. auch in Faltwerkoptik, eingestemmte Wangentreppe mit einer Holzstärke von 40 mm sowie Flachwangentreppe in Metalloptik.

Die ETA-Qualitätskriterien ergänzen sich mit den Güte-und Prüfbestimmungen.  Die notwendigen Schulungen und Überwachungen werden in Rahmen der Zulassungsschulung und der Gütesicherung durch die RCD Treppensysteme GmbH & Co. KG und dem Systembeauftragten der Gütegemeinschaft abgehalten.

Die RAL-Gütesicherung Treppen- und Geländerbau bietet den Holztreppenbauunternehmen, neben der Sicherheit eines Zulassungssystems, eine umfassende technische Beratung an.Weitere Informationen erhalten Sie bei der GHAD.

 

Neues Merkblatt der Überwachungsgemeinschaft KVH e.V. und der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. zu ansetzbaren Rechenwerten zu DIN EN 1995-1-1 (Eurocode 5-1-1)

Seit dem 01.07.2012 sollen in den meisten Bundesländern Holzkonstruktionen nach DIN EN 1995-1-1 (Eurocode 5-1-1) bemessen werden. Der Eurocode 5-1-1 enthält, anders als frühere nationale Bemessungsnormen, keine Tabellen mit Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtewerten für tragende Produkte. Da zudem die in der europäischen Bemessungsnorm enthaltenen Verweise auf Produktnormen z.T. für die Anwendung in Deutschland nicht zutreffen und auch nicht alle in Deutschland üblichen Holzbauprodukte beschrieben werden, ist es schwierig, die in Deutschland anwendbaren Produktregeln zu identifizieren. [Weiterlesen...]

 

Das "Virtuelle Handbuch" zum Elementierten Bauen des KOMZET BAU BÜHL ist online

Das Kompetenzzentrum der Bauwirtschaft mit Sitz im badischen Bühl bei Baden-Baden, kurz KOMZET BAU BÜHL, ist Anlaufstelle für alle Fragen rund ums Thema „Elementiertes Bauen“.
Unter dem Link www.bfw-bausuedbaden.de/komzet/virtuelles-handbuch ist es Fachleuten und Interessierten ab sofort zugänglich.
Man findet einerseits Baustoff-Broschüren samt baustoff­spezifischen Schriften zum elementierten Bauen, andererseits Leitfäden, Hinweise und Checklisten zur Arbeitsvorbereitung, Betriebs­ausstattung, Qualitäts­kontrolle, Ü- und CE-Kenn­zeichnung, Transport und Montage, aber auch Muster-Bauzeiten­pläne und Muster­kalkulationen.
Besonders erwähnenswert ist die umfangreiche Sammlung prototypischer Detail­zeichnungen zur Planung elementierter Bauteile. Alle Dokumente können bei Bedarf außerdem als Druckversion beim KOMZET BAU BÜHL angefordert werden.

Finden Sie GHAD-Mitglieder in Ihrer Nähe:

Umkreissuche

Warum ein Holzhaus?

Das RAL Gütezeichen